Wie baut man in Kroatien? - Bauvorschriften für Immobilien

Šime Unić
Wie baut man in Kroatien? - Bauvorschriften für Immobilien

Haben Sie sich entschieden, eine Immobilie in Kroatien zu bauen? Exzellent! Unabhängig davon, für welchen Teil Kroatiens Sie sich interessieren, die Regeln für den Immobilienbau sind im ganzen Land gleich, und im Folgenden haben wir einen kleinen Leitfaden vorbereitet, in dem die wichtigsten Elemente des Immobilienbaus kurz erklärt werden. Also, lesen Sie weiter!

In erster Linie - Baugenehmigung

Ohne gültige Baugenehmigung können Sie nicht mit dem Bau beginnen. Alle großen Städte mit mehr als 35.000 Einwohnern erteilen Baugenehmigungen, ebenso Städte, die Sitz von Kreisen für ihr Gebiet sind. Für alle anderen Gemeinden und Städte werden die Baugenehmigungen von den Kreisämtern erteilt. Auf der Website des Ministeriums für Raumplanung, Bauwesen und Staatseigentum finden Sie eine Liste der Behörden, die Baugenehmigungen erteilen.

Wer beantragt eine Baugenehmigung?

Je nach Ort, an dem der Bau oder Umbau des Gebäudes geplant ist, stellt der Investor einen Antrag auf Erteilung einer Baugenehmigung bei der für Bauverwaltung zuständigen Stelle. Außerdem wurde das „ePermit“-System eingeführt, das die Erteilung von Baugenehmigungen nach landesweit einzigartigen Verfahren ermöglicht. Beachten Sie jedoch, dass die Dynamik der Genehmigungserteilung immer noch von der einzelnen zuständigen Behörde abhängt. Jeder, der einen Antrag über „ePermit“ stellt, kann alle notwendigen Daten elektronisch eingeben, außerdem können Sie Anlagen und Projekte hinzufügen. Darüber hinaus ist es jederzeit möglich, den Bearbeitungsstand der Anfrage einzusehen.

Was wird dem Bauantrag beigefügt?

Wie gesetzlich vorgeschrieben, ist dem Antrag auf Erteilung einer Baugenehmigung das Hauptprojekt in dreifacher Ausfertigung, eine Erklärung des Planers, dass das Hauptprojekt in Übereinstimmung mit dem Raumordnungsplan und anderen Vorschriften erstellt wurde, beizufügen sie muss erfolgen, und falls die Kontrolle vorgeschrieben ist, ist ein schriftlicher Bericht über die Kontrolle des Hauptvorhabens vorzulegen. Wenn das Projekt nach Vorschriften erstellt wurde, die nicht aus der Republik Kroatien stammen, ist es ebenfalls erforderlich, eine Bescheinigung über die Zertifizierung des Hauptprojekts beizufügen.

Darüber hinaus sind Bestätigungen öffentlich-rechtlicher Körperschaften erforderlich, dass das Hauptvorhaben nach besonderen Vorschriften, also besonderen Auflagen, erstellt wurde. Es kann auch nachgewiesen werden, dass der Anleger einen Antrag auf Ausstellung dieser Zertifikate gestellt hat.

Handelt es sich um einen Eingriff in ein Gebiet, für das nach besonderen Vorschriften das Verfahren zur Bewertung der Auswirkungen des Eingriffs auf die Umwelt und/oder zur Bewertung der Zulässigkeit des Eingriffs für den ökologischen Verbund durchgeführt wird, dann es ist eine Bestätigung einer öffentlichen juristischen Person beizufügen, dass das Hauptprojekt in Übereinstimmung mit der Entscheidung über akzeptable Maßnahmen für die Umwelt durchgeführt wurde.

Der Nachweis des rechtlichen Interesses an der Erteilung einer Baugenehmigung ist dem Antrag beigefügt. Als Nachweis des rechtlichen Interesses gelten folgende Dokumente: ein Grundbuchauszug, aus dem ersichtlich ist, dass der Investor Eigentümer oder Inhaber des Baurechts auf dem Baugrundstück oder Gebäude ist, auf dem er errichtet werden soll . Ferner kann es sich um einen Vorvertrag, einen Vertrag oder einen unter einer Bedingung abgeschlossenen Vertrag handeln, auf dessen Grundlage der Investor das Eigentums- oder Baurecht erworben hat oder erwerben wird, aber auch um eine Entscheidung der zuständigen Behörde , auf deren Grundlage der Investor das Eigentums - oder Baurecht erworben hat . Der Nachweis des rechtlichen Interesses kann ein mit dem Grundstückseigentümer abgeschlossener Gesellschaftsvertrag sein, dessen Ziel das gemeinsame Bauen ist, aber auch die schriftliche Zustimmung des Grundstückseigentümers, also des Bestandsgebäudes, und schließlich die schriftliche Zustimmung des treuhänderischen Eigentümers, die er dem bisherigen Eigentümer der Liegenschaft, der Investor ist, erteilt hat.

Wenn es sich um ein Gebäude handelt, für das ein Sondergesetz vorschreibt, wer Investor sein kann, muss nachgewiesen werden, dass er Investor sein kann (Konzession, Zustimmung oder andere durch eine Sonderverordnung vorgeschriebene Handlung).

Schließlich ist für den Fall, dass eine solche Pflicht besteht, auch der Nachweis erforderlich, dass der Eigentümer des Baugrundstücks seiner Pflicht zur Überführung eines Teils des Grundstücks in das Eigentum der kommunalen Selbstverwaltungseinheit, also der Pflicht zum Abschluss eines Vertrages, nachgekommen ist über die Errichtung einer Durchgangsdienstbarkeit bzw. Durchfahrt, die durch ein Sondergesetz vorgeschrieben ist, wird eine räumliche Anordnung getroffen.

Und was ist mit dem gesetzlichen Interesse?

Da die Baugenehmigung keine rechtlichen Wirkungen auf das Eigentum und andere dingliche Rechte an der Immobilie hat, für die sie erteilt wurde, und keine Rechtsgrundlage für den Besitzerwerb der Immobilie darstellt, genügt der Nachweis eines rechtlichen Interesses für die Erteilung dieser Erlaubnis.

Wie ist das Verfahren zur Erteilung einer Baugenehmigung?

Nach dem Verfahren, das die Erfüllung der Erteilungsbedingungen überprüft, wird eine Baugenehmigung erteilt. Zu diesen Auflagen gehört die Bestätigung, dass alle vorgeschriebenen Unterlagen dem Antrag beigefügt und alle vorgeschriebenen Bescheinigungen des Hauptvorhabens ausgestellt wurden. Darüber hinaus, dass das Hauptprojekt in Bezug auf Standortbedingungen gemäß den Bedingungen für die Durchführung von Eingriffen in das Gebiet, das durch den Raumplan vorgeschrieben ist, erstellt wurde, aber auch, dass das Hauptprojekt von einer autorisierten Person erstellt wurde. Darüber hinaus wird überprüft, ob das Hauptprojekt ordnungsgemäß gekennzeichnet und so erstellt wurde, dass es unmöglich ist, seinen Inhalt zu ändern oder seine Teile zu ersetzen.

Wenn die Konstruktion

Genehmigung in einem Gebiet erteilt wird, für das ein Spezialgesetz die Verpflichtung zum Erlass eines Bebauungsplans vorschreibt, so wird geprüft, ob er erlassen ist.

Wann wird die Baugenehmigung gültig?

Die Baugenehmigung wird gültig, wenn kein Rechtsmittel eingelegt oder ein Verwaltungsstreit eingeleitet wurde, und nach ihrer Gültigkeit ist der Investor nach Maßgabe besonderer Vorschriften zur Zahlung des Nebenkosten- und Wasserbeitrags verpflichtet. Informationen zu Gemeinde- und Wasserbeiträgen finden Sie auf den Seiten des Ministeriums für Raumplanung, Bauwesen und Staatseigentum und der kroatischen Gewässer.

Kann die Baugenehmigung erlöschen?

Ja, das ist möglich, auch wenn der Investor nicht innerhalb von drei Jahren nach Gültigkeit der Genehmigung mit dem Bau beginnt. Selbstverständlich kann seine Gültigkeit auf Antrag des Investors alle drei Jahre verlängert werden, sofern sich die Bedingungen für die Durchführung des Eingriffs in dem durch den Raumordnungsplan festgelegten Gebiet nicht geändert haben. Im genannten Zeitraum muss der Investor ein Baulos bilden und acht Tage vor Baubeginn den Baubeginn schriftlich bei der Baubehörde melden.

Kann die Baugenehmigung geändert werden?

Ja, für den Fall, dass bei der Errichtung eines Gebäudes, für das keine Standortgenehmigung nach einem Spezialgesetz erteilt wird, die Standortbedingungen geändert und/oder ergänzt werden, ist es erforderlich, das Ergebnis eines Änderungsbeschlusses zu beantragen und/oder Änderung der Baugenehmigung durch das zuständige Amt für Bauwesen und Raumplanung. Diese Entscheidung wird gemäß dem Raumordnungsplan getroffen, mit dem die Baugenehmigung erteilt wurde, oder gemäß dem zum Zeitpunkt der Entscheidung geltenden Raumordnungsplan, wenn der Investor dies beantragt.

Bei der Beschlussfassung über die Änderung und/oder Änderung einer Baugenehmigung sind nur die besonderen Auflagen, d. h. die Bestätigung des Hauptvorhabens einzuholen, die von der Änderung und/oder Änderung betroffen sind, und während des Durchgangs der Entscheidung werden bereits im Genehmigungsverfahren festgestellte Tatsachen nicht wiederhergestellt. Betreffen die Änderungen und/oder Ergänzungen die äußere Größe des Gebäudes, die Größe und Form des Baugrundstücks oder die Lage des Gebäudes auf dem Baugrundstück, so ist die Baubehörde verpflichtet, dem Beteiligten Gelegenheit zu geben Akteneinsicht zum Zweck der Stellungnahme.

Kann der Investor gewechselt werden?

Für den Fall, dass der Investor während der Bauphase wechselt, ist der neue Investor verpflichtet, innerhalb von 15 Tagen ab dem Tag des Investorwechsels eine Änderung der Baugenehmigung im Zusammenhang mit der Änderung des Namens oder der Firma des Investors bei der zuständigen Stelle zu beantragen Verwaltungsbehörde des Bauwesens. Handelt es sich um ein Gebäude, bei dem ein besonderes Gesetz vorschreibt, wer Investor sein kann, so ist der Nachweis über das rechtliche Interesse an der Erteilung einer Baugenehmigung oder Zustimmung des bisherigen Investors sowie der Nachweis, dass er Investor sein kann, beizufügen Antrag auf Namensänderung des Investors.

Neueste Artikel